Vertrauen und Qualität

Jürgen Seiler bittet zum Gespräch

In loser Reihenfolge führt Jürgen Seiler, geschäftsführender Gesellschafter von Bau’72, mit Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens Gespräche über das Bauen in der Zukunft. Zum Thema „Finanzierung heute und in der Zukunft“ ist Thomas Pörings sein Gesprächspartner. Er ist Vorstandsvorsitzender der Volksbank Baden-Baden/Rastatt und Geschäftsführer der Tochtergesellschaft „actionade Immobilien“, einem der führenden Immobilienexperten in der Region.

Die gute wirtschaftliche Entwicklung in unserer Region und das historisch niedrige Zinsniveau führen nach wie vor zu einer lebhaften Kreditnachfrage im Bereich der Wohnbaufinanzierung. 164 Millionen Euro an neuen Krediten hat die Volksbank Baden-Baden/Rastatt allein im vergangenen Jahr an ihre Kunden ausgegeben. „Der Wunsch vieler Kunden, in eine Immobilie zu investieren ist ungebrochen“, betont Thomas Pörings und ergänzt: „Unsere regionale Verwurzelung und das große Vertrauen unserer Kunden macht uns bei so wichtigen Entscheidungen wie eine Immobilienfinanzierung für viele Menschen zum ersten Ansprechpartner.“

Der Wohnungsbau erlebt nach wie vor also eine sehr rege Nachfrage. „Allerdings“, so Jürgen Seiler, „sehe ich die günstigen Finanzierungsmöglichkeiten durchaus auch kritisch. Durch das historisch niedrige Zinsniveau werden viele Menschen ermutigt, sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Ein höheres Zinsniveau würde jedoch oft die Situation verändern, und ich rate den Kunden dringend davon ab, wenn die Finanzierung nicht langfristig gesichert werden kann. Ich sehe hier auch die Banken in der Verantwortung.“

Bau `72 ist bei der Kalkulation von Objekten sehr sorgfältig. Das Angebot umfasst immer wirklich alle erforderlichen Kosten und ist im wahrsten Sinne des Wortes „schlüsselfertig“. Die verschiedenen Möglichkeiten, die gesetzlich vorgeschriebene Energie-Einsparung zu realisieren, spielen eine große Rolle. Denn auch hier müssen Ökologie und Ökonomie in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen. Zu einem Hausbau gehören viele verschiedene Nebenleistungen. Nichts darf fehlen, ob nun Eigenleistung oder Fremdunternehmer. Keinem potentiellen Bauherren ist damit gedient, dass er bereits beim Aushub den ersten Nachtrag erhält, der seine Finanzierung ins Wanken bringen kann.

Dem kann Thomas Pörings nur zustimmen. „Es ist sehr wichtig, die realen Kosten zu ermitteln und ehrlich zu bewerten. Wir legen auch in der anhaltenden Niedrigzinsphase hohe Standards für eine Finanzierung zu Grunde. In den Baufinanzierungsgesprächen raten wir unseren Kunden dazu, mindestens 25 Prozent des Bau- beziehungsweise Kaufpreises und der anfallenden Kaufnebenkosen über Eigenkapital abzudecken.“ „Und wie sieht es mit Tilgung und Anschlussfinanzierung aus? Hier liegen ja in der Zukunft die Gefahren“, hakt Jürgen Seiler nach. „Die Tilgung muss mindestens zwei Prozent betragen, wir raten unseren Kunden jedoch zu einer höheren Tilgung in Höhe von drei Prozent“, so Pörings.

Um dem Zinsänderungsrisiko zu entgehen, rät die Volksbank Baden-Baden/Rastatt zu einer möglichst langen Zins-Festschreibung. Möglich ist eventuell sogar ein „Volltilger-Modell“ für die komplette Laufzeit der Finanzierung. Dieses Modell bietet sich auch für eine erforderliche Anschlussfinanzierung nach den ersten zehn Jahren an.

Dort schließt auch die nächste Frage von Jürgen Seiler an: „Wie werden sich die Zinsen entwickeln?“ Thomas Pörings glaubt, dass die Kapitalmarktzinsen tendenziell niedrig bleiben werden. „Das Zinsniveau wird nicht durch die Geldmengenpolitik der EZB, sondern vielmehr durch Wachstum und Inflation bestimmt. Und hier befinden wir uns in einem langfristigen Abwärtstrend der Kapitalmarktzinsen, der bereits in den 1990er Jahren begann.“ Das kurze Ansteigen der Zinsen im Mai und Juni dieses Jahres qualifiziert er nicht als grundsätzliche Zinswende.

„Dann ist eine Investition in ,Betongold’ immer noch eine gute Kapitalanlage, und Sie erwarten keine Immobilienblase? Besteht nicht die Gefahr, dass einige Bauherren ihr Haus in den nächsten Jahren nicht halten können?“, ist Jürgen Seiler besorgt. „Trotz Preissteigerungen sehe ich noch keine Immobilienblase“, entgegnet Thomas Pörings. „Aber wir brauchen natürlich wichtige Voraussetzungen: Wenn die Konjunktur weiter gut läuft, die Wirtschaft sich positiv entwickelt, die Menschen Arbeit und ein sicheres Einkommen haben, dann ist und bleibt alles gut.“

Beide Unternehmen, die Volksbank Baden-Baden/Rastatt und Bau`72 arbeiten im Sinne ihrer Kunden sehr gut zusammen. Ein wichtiger Grund hierfür ist ihre Philosophie, wie Thomas Pörings und Jürgen Seiler unisono unterstreichen. Erstklassige und seriöse Beratung, vertrauensvolle Betreuung, auch über den Tag hinaus, und ein qualitativ hochwertiges Produkt. Und so ist es selbstverständlich, dass Jürgen Seiler die Kompetenz der Bank auch in eigener Sache nutzt, wie etwa beim Bau des Pflegeheims für Demenzkranke in Renchen. Außerdem gibt es eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit, da zahlreiche seiner Bauherren die Volksbank als verlässlichen Finanzierungspartner gewählt haben.

Zurück